Hintergrund

Das International Rescue Committee (IRC) steht von Krieg und Krisen betroffenen Menschen zur Seite, um ihr Überleben und den Wiederaufbau ihrer Existenz zu sichern. Seit ihrer Gründung im Jahre 1933 auf Anregung von Albert Einstein leistet die Organisation insbesondere für Flüchtlinge lebensrettende Hilfe. Heute arbeiten wir mit und für etwa 23 Millionen Menschen in über 40 Ländern der Welt. Unser Ziel ist es, zur Linderung ihres Leids beizutragen und die Bedingungen für ein Leben in Würde und Hoffnung zu gewährleisten. Diesem Anspruch möchten wir auch in Zukunft gerecht werden. Deshalb spielt das IRC eine führende Rolle bei der Entwicklung neuer, nachweislich wirksamer Verfahren und Ansätze, um den Schutz und die Selbstbestimmung von Frauen, Mädchen und Jungen zu fördern. So bereitet das IRC den Weg „from harm to home“.

Nachdem Ende 2015 innerhalb kurzer Zeit eine große Zahl Schutzsuchender in Deutschland angekommen war, ergab sich auch hier die Notwendigkeit, Aufnahme und Integration zu unterstützen. Dementsprechend hat das IRC im August 2016 ein Büro in Deutschland eröffnet und eine Reihe von Programmen gestartet. Dabei liegt einer der Schwerpunkte auf der Förderung des psychischen Wohlbefindens geflüchteter Kinder in Kitas sowie allgemeinbildenden und berufsvorbereitenden Schulen. Zunächst wird IRC vor allem mit einzelnen Bildungseinrichtungen zusammenarbeiten wird, um vorhandene Ansätze und Werkzeuge weiter an den deutschen Kontext anzupassen (siehe bspw. www.healingclassrooms.org und http://shls.rescue.org). Mittelfristig wird sich der Schwerpunkt auf die systemische Ebene verlagern, um entsprechende Inhalte in Lehreraus- und Fortbildung, Rahmenlehrprogramme und andere Steuerungsbereiche einzubringen. Ziel ist es dabei, flächendeckend Bildungsangebote besser auf die Bedürfnisse von geflüchteten SchülerInnen abzustimmen.

Kompetenzbereich:

Für die Umsetzung und Weiterentwicklung der genannten Progamme sucht IRC Deutschland eine Fachkraft für Bildung.

Diese Fachkraft ist verantwortlich für Aufbau und Pflege von Beziehungen zu strategischen Partnern, fachliche Betreuung und Leitung von laufenden Progammaktivitäten sowie Gestaltung und Planung zukünftiger Initiativen.

Spezifische Aufgaben:

Programmleitung und -entwicklung

  • Leitung aller Programmaktivitäten im Fachbereich Bildung bei IRC Deutschland, einschl. der Anpassung von Materialien und Medien (Leitfäden, Handbücher, Präsentationen, etc.) sowie der Durchführung von Fortbildungs- und Beratungsmaßnahmen. Dies beinhaltet neben der beruflichen Förderung Einzelner auch die Stärkung institutioneller Kapazitäten von Partnerorganisationen.
  • Aufbau und Pflege eines Netzwerks von strategischen Partnern, einschl. von Behörden auf kommunaler, Landes- und Bundesebene sowie zivilgesellschaftlichen Akteuren.
  • Regelmäßiger Austausch mit anderen Fach- und Funktionskräften von IRC, insbesondere dem Regionalteam in Europa und den Fachkräften für Bildung auf globaler Ebene.

Vertretung, Koordination & Partnerschaft

  • Aktive Mitwirkung in fachlich relevanten Koordinierungsforen.
  • Aufbau und Pflege von Beziehungen zu staatlichen, privatwirtschaftlichen, akademischen und anderen zivilgesellschaftlichen Einrichtungen und Personen, von denen IRC Deutschland als Schlüsselakteur bezüglich Bildungsangeboten für Flüchtlinge wahrgenommen werden möchte.
  • Beteiligung an Initiativen zur strategischen Beeinflussung von Entscheidungen in Politik und Verwaltung, um das Bildungsangebot für Flüchtlinge zu verbessern.
  • Beteiligung an der Umsetzung der Kommunikationsstrategie von IRC Deutschland zur Stärkung von Wahrnehmung und Einfluss im öffentlichen Raum.

Budget, Verwaltung und Bewilligungen

  • Beitrag zur Entwicklung von Projektskizzen, -anträgen und -berichten.
  • Identifizierung und Bewertung von Möglichkeiten zur Einwerbung externer Fördermittel mit Bezug zum Fachbereich Gewaltschutz.

Qualifikationen und Erfahrung:

  • Muttersprachliche Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift, sehr gute Englischkenntnisse
  • Ein abgeschlossenes einschlägiges Hochschulstudium, z.B. Lehramtsausbildung oder Master oder Diplom in Psychologie, Pädagogik oder ähnlichen Bereichen
  • Erfahrung im deutschen NGO-Sektor und / oder öffentlichen Dienst
  • Mindestens 3 Jahre Berufserfahrung in den Bereichen Bildung oder humanitäre Arbeit mit erkennbarem Schwerpunkt auf Bildung für Flüchtlinge oder vulnerable Personen
  • Fundierte Kenntnisse und solides Verständnis international bewährter Ansätze und Konzepte zu Bildungsangeboten für Flüchtlinge, insb. in Zielländern wie Deutschland
  • Gute Kenntnisse der einschlägigen Rechtsgrundlagen auf internationaler, nationaler und sub-nationaler Ebene (z.B. Asylrecht, Sozialrecht)
  • Umfassende Kenntnisse zu Auftrag und Arbeit der wichtigsten Akteure im Bereich Bildung
  • Weitreichende Erfahrung in der Planung und Durchführung von Fortbildungs- und Beratungsmaßnahmen zur Förderung individueller und institutioneller Kapazitäten, vorzugsweise in Deutschland

Bewerbungsschluss: 31. Dezember

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung auf folgendem Link ein: http://chm.tbe.taleo.net/chm03/ats/careers/requisition.jsp?org=IRC&cws=1&rid=14603